Tradition seit 1952

- UNTER­NEH­MER­GEIST INKLU­SIVE: Die WOUNDWO blickt mit Stolz auf eine span­nende Unter­neh­mens­ge­schichte zurück. Im Jahre 1952 grün­dete Walther Grün den Groß­handel „Plas­tica“ in Graz und begann den Detail­handel mit Kunst­stof­fer­zeug­nissen zu belie­fern. Zum Sorti­ment der Firma gehörten vorzugs­weise Haus­halts­waren wie Plas­tikkübel, Eier­be­cher, Trink­ge­fäße aber auch Schutz­hülsen für Schreib­ge­räte. Walther Grün erkannte die Zukunft dieses neuen Mate­rials, das in die Haus­halte Einzug nahm. „Ein Unter­nehmer ist der, der etwas unter­nimmt“ lautete seine Devise, die bis heute Ansporn und Leit­bild für die WOUNDWO sind.

                                      

WOUNDWO Unternehmen Allgemeine Images Plastica

WOUNDWO Unternehmen Allgemeine Images Plastica

WOUNDWO Unternehmen Allgemeine Images Kärntnerstrasse

WOUNDWO Unternehmen Allgemeine Images Kärntnerstrasse

1952 bis 1982

Zwischen 1952 und 1982 erlebt das Unter­nehmen eine Ära des Wachs­tums, getrieben durch den Pionier­geist des Firmen­grün­ders. Das Unter­nehmen erfindet sich immer wieder neu. Walther Grün vererbt seinen Unter­neh­mer­geist und seine Neugier seinen beiden Söhnen, die bald in das Fami­li­en­un­ter­nehmen eintreten sollten. So gelingt es auch, 1965 die Weichen für die heutige Produkt­linie Sonnen­schutz zu stellen. Die Übernahme einer schwe­di­schen Lizenz für die Jalou­sie­fer­ti­gung in Öster­reich stellt den Anfang dar. 1975 werden immer erfolg­rei­cher Jalou­sien, Roll­läden, Markisen und Falt­türen produ­ziert. Folge­richtig wird in der Grazer Kärnt­ner­straße ein zweiter Unter­neh­mens­standort errichtet: 6.000 m² ausschließ­lich zur Ferti­gung von Sonnen­schutz­pro­dukten. Noch ahnt niemand, dass dieser Standort bereits sieben Jahre später um zuerst 2.000 m² und dann noch einmal auf insge­samt 12.000 m² erwei­tert werden muss.

Das Geburtsjahr der Marke WO&WO

Mit „WOhnen drinnen & WOhnen draußen“ über­sie­delt das Unter-nehmen 1994 aber­mals, um sich am neuen Standort in Graz ausschließ­lich der Mission „Sonnen­schutz­de­sign“ zu widmen. Unter diesem Titel erscheint das erste umfas­sende Bran­chen-Hand-buch über­haupt – aus der Feder von WOUNDWO. Nur ein Jahr später wird die eigens entwi­ckelte Isode­sign-Innen­ja­lousie äußerst erfolg­reich auf den Markt gebracht. Lizenzen dafür werden in ganz Europa verkauft, was nicht ohne Folgen bleibt: für die Ferti­gung von Außen­ja­lou­sien und den Markt­aufbau in Slowe­nien. In Maribor wird ein Joint Venture mit Sonal einge­gangen, wenig später über-nimmt WOUNDWO die Firma Rotec in Ober­ko­chen, Deutsch­land, und gründet die WO&WO-Roll­la­den­technik GmbH. 
1998 werden 74 % der Anteile der Firma Dolenz Gollner GmbH, dem größten Marki­sen­her­steller in Öster­reich, erworben. Man komplet­tiert die Produkt­pa­lette durch Markisen und Fassa­den­be­schat­tung. 

WOUNDWO Unternehmen Allgemeine Images

WOUNDWO Unternehmen Allgemeine Images

WOUNDWO Unternehmen Allgemeine Images

WOUNDWO Unternehmen Allgemeine Images

2000 - 2009

Die erste Dekade des neuen Jahr­tau­sends stehen ganz im Zeichen des Wachs­tums. Im Jahr 2000 wird Dolenz Gollner voll­ständig in die Unter­neh­mens­gruppe inte­griert, die Marke bleibt aller­dings bestehen. Dadurch ist man nun auch mit dem Export von Bauteilen welt­weit vertreten: das Kompe­tenz­zen­trum Hall in Tirol entsteht. Dieses wird noch um ein Logis­tik­zen­trum erwei­tert. Der Standort Hall etabliert sich immer stärker auf als inter­na­tional ausge­rich­teter System­geber von Kompo­nenten rund um das Thema Quali­täts­mar­kisen. Neue Märkte werden im Bauele­ment­ebe­reich erschlossen: 2003 wird die Firma Erwilo in Bochum, Deutsch­land, gekauft, die, neben dem eigenen Sorti­ment, WOUNDWO-Markisen unter anderem für die fran­zö­si­sche WOUNDWO-Nieder­las­sung in Colle­gien bei Paris, produ­ziert. 2009 zieht Foli­flex Königs­stetten in die Filiale von WOUNDWO in Wien und wird als Objekt­marke in die Firma einge­glie­dert.

WO&WO ist Teil der Adcuram Holding

Bevor die WOUNDWO Teil der Münchner Indus­trie­hol­ding wurde, entschied sich 2006 die Familie Grün das Unter­nehmen zu verkaufen. Die Verhand­lungen mit der bayri­schen Haas-Gruppe verliefen sehr positiv, woraufhin bald eine gemein­same Zukunft einge­läutet wurde. Ein Jahr später erzielt die WOUNDWO den Umsatz­re­kord der Firmen­ge­schichte. 2015 erwirbt die ADCURAM Group die durch ebenso dyna­mi­sche Gründer geprägt ist, wie Walther Grün es war, das Unter­nehmen. Damit ist ein finanz­starker Eigen­tümer an Bord, der die Visionen aktiv in die Zukunft begleitet.

WOUNDWO Unternehmen Allgemeine Images Fahnen

WOUNDWO Unternehmen Allgemeine Images Fahnen