Die richtige Pflege und Reinigung von Rollläden

Veröffentlicht in Homestories am 11.07.2022
Lesezeit: ungefähr 7 Minuten

Ein erholsamer Schlaf hängt u. a. von der Helligkeit der Umgebung ab: Nur wenn es dunkel genug ist, bildet der Körper ausreichend Melatonin, also jenes Schlafhormon, das uns richtig gut schlummern lässt. Und wir wissen: Nichts dunkelt einen Raum so gut ab wie ein Rollladen. Gleichzeitig dient er auch als verlässlicher Hitzeschutz und kann auch Einbrecher abschrecken. Im Winter verhindert der Rollladen ein rasches Abkühlen der Räume, da er für eine zusätzliche Isolierung sorgt. Das Rundum-Talent wird außen an Türen und Fenstern angebracht und von innen elektrisch – also durch einen Schalter, Funksensor oder eine Bedienung über das Smart Home – oder klassisch mit einem Gurt, einer Schnur oder einer Kurbel hinaufgezogen oder herabgelassen. 

Was man dem Rollladen nicht zumuten sollte

Unser praktischer Lichtschutz-Helfer hält vieles aus; ein paar Dinge können ihn aber dennoch ganz schön strapazieren. Wer seinen Rollladen ein wenig unterstützen möchte, integriert eine automatische Hinderniserkennung: So stoppt der Rollladen von selbst, sobald der Weg nach unten nicht frei sein sollte. Außerdem helfen ein paar kleine Tipps dabei, die Lebensdauer des Rollladens deutlich zu erhöhen: Bei starkem Wind und heruntergelassenem Rollladen sollte das Fenster nicht geöffnet werden, da nicht jeder Rollladen dem dadurch entstehenden Luftzug standhält. 

Auch zu große Hitze ist nicht ideal für unseren dunklen Gefährten: Wird er als Sonnenschutz verwendet, sollte man immer ein paar Lichtschlitze offen lassen, um einen Hitzestau zwischen Rollladen und Fenster zu vermeiden. Dann ist da noch die Sache mit der Kälte: Bei Frost kann der Rollladen anfrieren und sollte niemals mit Gewalt hochgezogen oder nach unten gespult werden! Hier ist dann etwas Geduld gefragt: Nach dem Abtauen kann der Rollladen wieder problemlos verwendet werden. 

Im Überblick: Richtiger Umgang mit dem Rollladen

  • Bei Hitze den Rollladen nie vollständig schließen
  • Vorsicht bei Frost: Der Rollladen kann anfrieren und darf erst nach dem Abtauen wieder bewegt werden
  • Bei Sturm nie das Fenster öffnen, wenn der Rollladen geschlossen ist
  • Eine automatische Hinderniserkennung unterstützt dabei, dass der Rollladen beim Herablassen nicht auf Hindernisse trifft und dadurch beschädigt wird.

Die regelmäßige Reinigung des Rollladens

Die Außenseite der Rollläden ist stets dem Wetter ausgesetzt. Das hat Nachteile, aber auch einen großen Vorteil: Bei Regen übernimmt das Wasser aus den Wolken einen Teil der Reinigung. Ganz kann uns der Regen die Arbeit aber dann doch nicht abnehmen – mindestens zweimal pro Jahr müssen wir also selbst zum Putzmittel greifen und den Rollladen von Verschmutzungen befreien. Zu Zeiten starker Pollenbelastung ist es ratsam, den Rollladen sogar öfter zu reinigen, um die Pollenablagerungen immer unverzüglich zu beseitigen. 

Info: Sollte sich der Rollladen in einem höheren Stockwerk befinden, ist eine Außenreinigung nur durch ein professionelles Gebäude- oder Fassadenreinigungsunternehmen möglich!

Befinden sich die Rollläden im Erdgeschoss, können sie problemlos von außen gereinigt werden. Dazu ist keine Reinigungsfirma nötig, da man mit wenigen Hilfsmitteln selbst für saubere Rollläden sorgen kann. 

Vorbereitung für die Rollladen-Reinigung

  • Falls der Rollladen elektrisch betrieben wird, bitte zuerst den Rollladen vom Strom nehmen
  • Putzeimer mit klarem Wasser bereitstellen
  • Reinigungsmittel, Mikrofasertücher und Baumwolltücher organisieren
  • Die Fensterbank mit Handtüchern auslegen
  • weiche Bürste oder einen Staubsauger herrichten

So geht’s: den Rollladen immer zuerst vom Strom nehmen! Dann zunächst die Fensterbank mit alten Handtüchern auslegen, damit das Schmutzwasser von den Rollläden gleich aufgefangen wird und nicht auch noch die Fensterbank hinterher gereinigt werden muss. Dann die seitlichen Führungsschienen abbürsten (der Rollladen ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht heruntergelassen!). Mit einem feuchten Tuch können die Schienen dann noch zusätzlich gesäubert werden. Dann mit einem trockenen Tuch nachreinigen. Wenn der Rollladen-Kasten sichtbar an der Wand angebracht ist, kann auch er einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. 

Nun lassen wir den Rollladen herunter, aber nicht vollständig: Zur Fensterbank soll noch ein kleiner Abstand bleiben und auch die Lüftungsschlitze müssen sichtbar bleiben. Erneut kommt der Handfeger zum Einsatz: gröbere Verschmutzungen auch hier abbürsten (als Alternative dazu eignet sich auch ein Staubsauger). Ein Hochdruckreiniger ist niemals für die Reinigung geeignet!

Weiter geht’s mit der Rollladen-Reinigung nach altbekannter Methode: Mit einem Mikrofasertuch oder einem weichen Schwamm und Putzmittel (am besten Seifenlauge) die Rollläden Lamelle für Lamelle von außen abwaschen. Bitte keine Scheuermittel, Scheuerschwämme oder aggressiven Lösungsmittel wie Alkohol oder Benzin verwenden, um die Oberflächen nicht zu beschädigen. 

Info: Beim Abwischen der einzelnen Lamellen sollte nicht zu viel Druck ausgeübt werden, um den Rollladen nicht zu verbeulen. Nicht gegen den Rollladen lehnen oder sich daran festhalten. Und: Niemals Scheuermittel oder aggressive Reinigungsutensilien verwenden!

Danach mit klarem Wasser nachspülen und den Rollladen mit einem fuselfreien Tuch trockenreiben. Sicherheitshalber die Rollos noch eine Zeitlang geschlossen lassen, bis auch die letzten Wasserreste aufgetrocknet sind. 

Rollladen-Reinigung von innen

Auch wenn sich die Rollläden in einem höheren Stockwerk befinden, ist eine Reinigung möglich. Der gesamte Vorgang zur Lamellenreinigung außen kann innen wiederholt werden: zuerst mit einem feuchten Tuch abwischen, danach mit einem trockenen, fuselfreien Tuch nachreinigen. Nicht vergessen sollte man auch die Reinigung des Rollladengurts. Für gewöhnlich werden die

 Rollläden ja mittels Seilzug oder Gurt nach oben gezogen oder herabgelassen – und auch dieses Seil verdient unsere Aufmerksamkeit. Bitte auf jeden Fall auch hier sicherheitshalber zuerst den Rollladen vom Strom nehmen, falls er elektrisch betrieben wird. Der Gurt kann problemlos mit einem Mikrofasertuch und etwas Seifenlauge abgewischt werden.

Sind hier allzu hartnäckige Verschmutzungen oder gar Beschädigungen zu finden, kann der WOundWO-Fachhändler  gerne mit einem neuen Gurt aushelfen. 

Wird der Rollladen elektrisch betrieben, sollte die Wartung immer von ausgebildetem Fachpersonal durchgeführt werden!

Abschlusskontrolle nach der Reinigung:

  • Den Rollladen-Gurt auf Spannung testen
  • Den gesamten Rollladen kontrollieren: Ist er ebenmäßig? Oder weist er Verformungen auf?
  • Geräuschtest machen: Gibt es beim Aus- und Einfahren ungewöhnliche Geräusche?
  • Kontrolle, ob sich der gesamte Rollladen gleichmäßig bewegt oder ob er an gewissen Stellen stockt
  • Bei Problemen möglichst bald den Fachhändler kontaktieren und den Rollladen bis dahin nicht mehr    in Betrieb nehmen
Fachhändler finden

Wünschen Sie eine Beratung zum Thema Sonnenschutz? Finden Sie Ihren nächstgelegenden WOUNDWO-Fachhandel!

Ihren Fachhändler finden Los geht's